Motorrad Indian - Motorrad Indian



Motorrad Indian

1901 starteten George Hendee und Oscar Hedstrom die Produktion von Indian Motorrad Indian in Springfield, Massachusetts.Mit Vollkettenantrieb und Drehgasgriff gefolgt vom ersten V-Zweizylinder 1907,wuchs Indian schnell zum größten Motorradhersteller der Welt.
1914 baute Indian das erste Motorrad mit elektrischem Anlasser. Ein Zweizylinder-Boxer befand sich 1917 kurz im Programm. 1920 Vorstellung der Scout, 1922 von der Chief gefolgt.
Diese zwei Modelle dienten als Basis bis zum Zweiten Weltkrieg. 1927 kauft Indian die Herstellungsrechte der Ace Vierzylinder und baut sie bis 1942 weiter. Ralph B. Rogers übernimmt 1945 die Kontrolle von Indian.Die letzten Indian Chief werden 1953 zusammengebaut,der Name wechselte später mehrmals den Besitzer.
Minibikes,seitengesteuerte 250er von Brockhouse/ England oder auch Royal Enfield kamen als Indian auf den Markt.
1960 ging der Markenname dann an das Konsortium Associated Motorcycles of England, die Produzenten von A.J.S. und Matchless. Auch deren Motorräder wurden mit Namen Indian versehen in den USA verkauft. Man verzichtete allerdings auf die Farbänderung und den beleuchteten Indianerkopf. Burt Munro stellte mit seiner selbst umgebauten Indian mehrere Geschwindigkeitsweltrekorde für Motorräder auf, von denen einer bis heute gültig ist.
Das heute allseits bekannte Bild einer Indian wird geprägt von den eleganten vollverkleideten Chief-Modellen - Art Déco auf 2 Rädern.
Insbesondere die Baujahre 1946 bis 1949 mit Parallelogrammgabel gelten als gestalterischer Höhepunkt. Seit 1947 allen Indian-Motorrädern gemeinsam ist der beleuchtete Indianerkopf auf dem vorderen Kotflügel, der für viele so sehr mit den Motorrädern der Marke Indian verknüpft ist, dass der Irrglaube herrscht, der Indianerkopf sei originaler Bestandteil aller Baujahre und Modelle.



aktuelle Motorrad News

WirtschaftsWoche
Motorradmesse Intermot: Zehn Motorrad -Neuheiten für 2015
WirtschaftsWoche Motorradmesse Intermot: Zehn Motorrad -Neuheiten für 2015. Bis zum 5. Oktober zeigen die Motorradbauer auf der Intermot in Köln dem Publikum ihre neuen Modelle für die kommende Saison. Die zehn wichtigsten Neuheiten im Überblick. Zurück. BMW Motorrad C 600 Sport und C 650 GT Editionsmodelle
Autosieger Großroller : BMW Motorrad präsentiert C 600 Sport und C 650 GT Editionsmodell
Motorvision.de Intermot 2014: Mit dem Honda Forza schnell auf 90 km/h
MOTOR-TRAFFIC.de FOCUS Online
 - Autogazette
Alle 39 Artikel »

Motorsport-Total.com
Forward 2015: Keine Angst vor der neuen Open-Honda
Motorsport-Total.com Auf der einen Seite stellen die Japaner zwei weitere Motorräder zur Verfügung, was der Gesamtsituation der MotoGP hilft. Auf der anderen Seite kann Erfahrung mit der Einheitssoftware gesammelt werden. Ducati hat nun mit der GP14 für Hector Barbera ein ...

FOCUS Online
BMW S 1000 RR Modelljahr 2015: Dieses BMW-Motorrad fährt nie zu schnell
FOCUS Online BMW hat seine S 1000 RR nach fünf Produktionsjahren für den Modelljahrgang 2015 deutlich aufgewertet. Zur Intermot in Köln enthüllen die Bayern einen erstarkten Supersportler, der abgespeckt hat und auf Wunsch sogar nie zu schnell fährt. Ausgerechnet ... BMW S 1000 RR Neuvorstellung Intermot 2014
Motorrad Online Die neue BMW S 1000 RR
Autosieger Leistungsplus und Tempowächter für BMW-Spitzensportler S 1000 RR
Lauterbacher Anzeiger Kurier
Alle 53 Artikel »

Motorsport-Total.com
Das Fahrerfeld 2015: Nur noch vier Fragezeichen
Motorsport-Total.com Somit gibt es nur noch wenige Fragezeichen beim Fahrerfeld für die kommende Saison. Nur noch vier Motorräder sind zu haben. Bei Aspar ist noch die zweite Open-Honda neben Nicky Hayden nicht besetzt. Ursprünglich hatte Jorge Martinez einen Vertrag ... und weitere »

Motorsport-Total.com
Pedrosa verteidigt Strategiefehler im Aragon-Rennen
Motorsport-Total.com Jorge entschied sich, in die Box zu fahren und das Motorrad zu tauschen. Marc und ich blieben auf der Strecke. Im Nachhinein traf Jorge die richtige Entscheidung. Es ist offensichtlich, dass wir die falsche Entscheidung trafen", schildert der MotoGP ... und weitere »

weitere News

Mit der neuen BMW K 1200 R Sport wollen die Münchner Motorradbauer eine Kombination aus kernigem Naked Bike und potentem Sportler mit Attributen der Alltags- und Tourentauglichkeit auf zwei Räder gestellt haben. Eine große Herausforderung, denn auch bei Motorrädern gilt die Lebensweisheit "Allen Menschen recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann". Auch nicht BMW.Kern des ab 14 100 Euro erhältlichen Bikes ist der bekannte flüssigkeitsgekühlte Vierzylindermotor der K-Baureihe, der unverändert von der K 1200 R übernommen wurde: 1 157 Kubikzentimeter Hubraum, 120 kW/163 PS maximale Leistung, 127 Nm maximales Drehmoment bei 8 250 U/min.

Weniger ist mehr bei der auf kompromisslose Sportlichkeit ausgelegten BMW HP2 Megamoto. Das puristische Bike auf Basis der HP2-Enduro protzt mit einem 83 kW/113 PS starken Boxermotor und kostet 17 330 Euro. Die Eckdaten lassen je nach Standpunkt Böses oder Gutes ahnen: 83 kW/113 PS leistet der luftgekühlte Zweizylinder-Boxermotor mit 1 170 ccm Hubraum und weist ein maximales Drehmoment von 115 Nm bei 6 000 U/min auf. Und wiegt vollgetankt nur 202 Kilogramm. Man muss kein Prophet sein, um zu ahnen, wie höllisch mit diesem Bike die Post abgehen kann. Nach wenigen Kilometern signalisiert die Anzeige im Cockpit, die so ziemlich der einzige Luxus an Bord ist, dass die Betriebstemperatur erreicht ist und die Nadel des Drehzahlmessers in höhere Regionen wandern darf.Die HP2 ist ein kerniges Teil, hart und herzlich in der Abstimmung, und sie reagiert recht ruppig auf Rillen und Absätze im Straßenbelag. Doch dieses aufmüpfige Verhalten passt zu der BMW und stellt den Fahrer nur dann vor Probleme, wenn er sich davon üb lässt. Daher benötigt die Megamoto volle Konzentration. Sie ist nichts für Genuss-Cruiser, die gemütlich zockeln wollen, sondern sie fordert und will gefordert werden. Ständig. Immer. Jederzeit. Da sorgen schon die deutlich spürbaren Lastwechselreaktionen für genug Adrenalin. Und auch, dass kein ABS vorhanden ist, sollte der flotte Pilot nie vergessen, auch wenn die Vierkolbenzangen der drei Scheibenbremsen knackig und gut dosierbar zugreifen.