Motorrad Indian - Motorrad Indian



Motorrad Indian

1901 starteten George Hendee und Oscar Hedstrom die Produktion von Indian Motorrad Indian in Springfield, Massachusetts.Mit Vollkettenantrieb und Drehgasgriff gefolgt vom ersten V-Zweizylinder 1907,wuchs Indian schnell zum größten Motorradhersteller der Welt.
1914 baute Indian das erste Motorrad mit elektrischem Anlasser. Ein Zweizylinder-Boxer befand sich 1917 kurz im Programm. 1920 Vorstellung der Scout, 1922 von der Chief gefolgt.
Diese zwei Modelle dienten als Basis bis zum Zweiten Weltkrieg. 1927 kauft Indian die Herstellungsrechte der Ace Vierzylinder und baut sie bis 1942 weiter. Ralph B. Rogers übernimmt 1945 die Kontrolle von Indian.Die letzten Indian Chief werden 1953 zusammengebaut,der Name wechselte später mehrmals den Besitzer.
Minibikes,seitengesteuerte 250er von Brockhouse/ England oder auch Royal Enfield kamen als Indian auf den Markt.
1960 ging der Markenname dann an das Konsortium Associated Motorcycles of England, die Produzenten von A.J.S. und Matchless. Auch deren Motorräder wurden mit Namen Indian versehen in den USA verkauft. Man verzichtete allerdings auf die Farbänderung und den beleuchteten Indianerkopf. Burt Munro stellte mit seiner selbst umgebauten Indian mehrere Geschwindigkeitsweltrekorde für Motorräder auf, von denen einer bis heute gültig ist.
Das heute allseits bekannte Bild einer Indian wird geprägt von den eleganten vollverkleideten Chief-Modellen - Art Déco auf 2 Rädern.
Insbesondere die Baujahre 1946 bis 1949 mit Parallelogrammgabel gelten als gestalterischer Höhepunkt. Seit 1947 allen Indian-Motorrädern gemeinsam ist der beleuchtete Indianerkopf auf dem vorderen Kotflügel, der für viele so sehr mit den Motorrädern der Marke Indian verknüpft ist, dass der Irrglaube herrscht, der Indianerkopf sei originaler Bestandteil aller Baujahre und Modelle.



aktuelle Motorrad News

Polizisten verfolgen Mann auf Motorrad - und erleben eine Riesen-Überraschung
FOCUS Online Es gehört zu den alltäglichen Aufgaben eines Polizisten, Verkehrssünder auf der Straße aufzuspüren. Was diese Polizisten entdeckten, war dagegen höchst ungewöhnlich - denn der Mann fuhr auf einem ungewöhnlichen Gefährt: einer motorisierten Bierkiste ...

Motorsport-Total.com
Hofmann testet bald für KTM
Motorsport-Total.com Hofmann hatte sich in den letzten Jahren als Kommentator für die Motorrad -WM einen Namen gemacht und parallel die Testarbeit für Aprilia sowohl in der Superbike-WM als auch für die neuen MotoGP-Bikes absolviert. "Die sieben Jahre mit Aprilia sind jetzt ... und weitere »

Motorsport-Total.com
Webb: Miller hatte den ein oder anderen Wutausbruch
Motorsport-Total.com Er war dem Motorrad weit voraus und seine Fähigkeiten lagen weit über dem Limit des Bikes. Er konnte problemlos schnell fahren, sich eine Menge erlauben und trotzdem die Kontrolle behalten", so Webb über den ehemaligen Moto2-Vizeweltmeister, der ... und weitere »

Motorsport-Total.com
Brivio: Lieber mehr Rennen in Asien als in Europa
Motorsport-Total.com Die Motorrad -Weltmeisterschaft war zuletzt 1997 in Indonesien zu Gast. Mittlerweile genügt der dortige Sentul International Circuit allerdings nicht mehr den Ansprüchen der MotoGP. Die Superbike-Weltmeisterschaft wird 2015 ein Rennen in Thailand ... und weitere »

Abendzeitung München
Oberschleißheim: Fahrer alkoholisiert: Pkw stößt mit Motorrad zusammen
Abendzeitung München In Oberschleißheim übersah ein 39-jähriger Opel-Fahrer an einer Kreuzung einen Motorradfahrer - es kam zum Zusammenstoß. Der Motorradfahrer wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Der Autofahrer war alkoholisiert.

weitere News

Mit der neu entwickelten ER-6n ist Kawasaki im vergangenen Jahr direkt ins Herz der Kundschaft gefahren. Diese Reise setzt der Hersteller jetzt mit der Versys fort, die für 7 585 Euro zu haben ist. Angetrieben wird das Bike wie die ER-6n vom kräftigen Zweizylindermotor. Wer nun vermutet, die Versys sei lediglich eine fahrwerksseitig modifizierte ER-6n, der irrt. Denn in der Versys leistet das Triebwerk lediglich 47 kW/64 PS, die bei etwas niedrigen 8 000 Touren erreicht werden. Auch das maximale Drehmoment fällt geringer als in der ER aus, die 61 Nm liegen allerdings schon bei 6 800 U/min an. Vor allem im Bereich zwischen 3 000 und 6 000 Umdrehungen liefert der extrem kompakt bauende Motor erfreulich viel Schub. Realisiert wurde dies unter anderem durch Ein- und Auslassnocken mit kleineren Öffnungswinkeln, einem Interferenzrohr im extrem kurz bauenden Auspuff sowie einer neu abgestimmten Einspritzung. Ein erfreulicher Nebeneffekt - die Versys begnügt sich mit Normalbenzin, während die ER-6n Super möchte.

Mit der 690 Enduro präsentiert der Offroad-Motorradhersteller KTM die Nachfolgerin der LC4 Hard Enduro für das Modelljahr 2008. Damit bringen die Österreicher nach der 690 SM das zweite Modell mit dem neu entwickelten LC4-Einzylindermotor auf den Markt. Wie kaum eine andere Maschine soll die 690er-Hard Enduro die KTM-typischen Attribute widerspiegeln. Das Geländemotorrad verfügt über einen besonders leichten Gitterrohrrahmen in Verbindung mit einem selbsttragenden Hecktank, die speziell entwickelten Federelementen stammen von WP-Suspension. Darüber hinaus bietet die 690 Enduro eine sportlich ergonomische Sitzposition.